More DW Blogs DW.DE

Weltzeit-Blog

Medien international

Search Results for Tag: Pressefreiheit

Kathrin Reinhardt | Medien international

Lateinamerika: „Alle 10,4 Tage ein Mord“

Immer wieder werden in Mexiko Journalisten getötet, bedroht oder entführt. Dahinter steckt nicht immer die Drogenmafia, wie Gonzalo Ernesto Cáceres, Moderator der DW-Talksendung „Claves“, im Interview erläutert. Cáceres stammt aus Chile und ist derzeit unter anderem in Mexiko tätig.
Gonzalo Cáceres

Auch bei Partnersendern der Deutschen Welle in Lateinamerika ein gefragter Ansprechpartner: Gonzalo Ernesto Cáceres

Herr Cáceres, wie gefährlich leben Journalisten in Mexiko?

Extrem gefährlich. Aber nicht nur dort, sondern auch in anderen Ländern Lateinamerikas. Laut „Ciap“, der Internationalen Kommission zur Erforschung von Attentaten auf Medienvertreter, wurden allein im laufenden Jahr in sieben Ländern Lateinamerikas und der Karibik 32 Journalisten und Pressevertreter ermordet und drei weitere werden vermisst. Nach Zahlen der Lateinamerikanischen Journalistenorganisation Felap wurden von 2007 bis heute in 15 Ländern Lateinamerikas und der Karibik 196 Journalisten ermordet. Durchschnittlich ein Mord alle 10,4 Tage in einer Region, in der es keine Kriege gibt und die als Friedensregion definiert wird.

Datum

Dienstag 07.08.2012 | 15:43

Teilen

Kathrin Reinhardt | Medien international

Senden ja, aber nichts Politisches

Das westafrikanische Mali hat sich zu einem Konfliktschauplatz von internationaler Brisanz entwickelt. Der freie Journalist und Mitarbeiter der DW Akademie, Gunnar Rechenburg, berichtet im DW-Magazin Weltzeit über die Situation vor Ort.

Lesen Sie den Artikel.

Datum

Freitag 03.08.2012 | 11:09

Teilen

Kathrin Reinhardt | Medien international

Frischer Wind für Mittel- und Südosteuropa

Vier Redaktionen seit 50 Jahren auf Sendung: In einem Studiogespräch diskutieren verantwortliche Programmmacher über die Medienmärkte in Mittel- und Südosteuropa – und über die Rolle des Auslandsrundfunks.
Anlass war das 50-jährige Bestehen der Türkisch-, Polnisch, Kroatisch- und Serbisch-Redaktion sowie das 20-jährige Bestehen der Albanisch-Redaktion.  Blagorodna Grigorova (Bulgarisch-Redaktion) moderierte die Runde mit den Redaktionsleiterinnen und -leitern Bartosz Dudek (Polnisch), Vilma Filaj-Ballvora (Albanisch), Baha Güngör (Türkisch) und Benjamin Pargan (Bosnisch und Kroatisch).

So unterschiedlich sich die Medienmärkte in Mittel- und Südosteuropa entwickeln, so deutlich bleiben die Defizite einheimischer Medien bei der Berichterstattung über die EU. Diese Informationslücke können Auslandssender wie die Deutsche Welle schließen, wenn sie auf das richtige Medium sowie eine fundierte, objektive Analyse setzen. Das machte die Gesprächsrunde Mitte Juli in Bonn deutlich.

Auszüge des Studiogesprächs als Audio (mp3) finden Sie hier:

Studiogespräch Medien in Mittel- und Südosteuropa

Datum

Donnerstag 26.07.2012 | 12:35

Teilen

Martina Bertram | Medien international

Rula Asad: „Ich traue erst den Menschen, dann den Medien“

Rula Asad

Rula Asad

Die syrische Journalistin Rula Asad lebt seit Ende 2011 im Exil. Sie ist Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung und hospitierte in der Arabisch-Redaktion der Deutschen Welle. Im Interview spricht sie darüber, wie sie sich informiert, welche Erwartungen sie an die Medien außerhalb Syriens hat und was sie an Deutschland schätzt.

Datum

Freitag 22.06.2012 | 10:50

Teilen

Kathrin Reinhardt | Medien international

Angola: Unliebsames erwünscht

Während in Angola die Wirtschaft boomt, bleiben Meinungs- und Pressefreiheit in den Kinderschuhen, wie der Journalist und Menschenrechtler Rafael Marques im Weltzeit-Interview erklärt. Lesen Sie das Interview in unserem Magazin:

Datum

Freitag 20.04.2012 | 15:41

Teilen