More DW Blogs DW.DE

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Papa alpinista

Pius XI., “il Papa alpinista”

Ob auch der nächste Papst wieder ein Bergsteiger ist? Das hat ja fast schon Tradition. „Der Herr ruft mich, auf den Berg zu steigen, um mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen.“, sagte Benedikt XVI. am vergangenen Sonntag bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte in Rom. Zugegeben, er bezog sich damit auf den Text des Tagesevangeliums. Und doch wählte Benedikt sicher nicht zufällig dieses Bild, um seine Zukunft als Papst im Ruhestand zu beschreiben. Denn Joseph Ratzinger kennt sich in den Bergen aus. 

Datum

2. März 2013 | 12:05

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Kaum noch Hoffnung

Nanga Parbat

Dum spiro spero. „Solange ich atme, hoffe ich“, schrieb der alte Cicero. Die Hoffnung, dass Joel Wischnewski noch atmet, schwindet. Seit über drei Wochen fehlt von dem Franzosen am Achttausender Nanga Parbat in Pakistan jedes Lebenszeichen. Am 6. Februar hatte sich Wischnewski mit der Ankündigung verabschiedet, er wolle versuchen, über den Südostpfeiler durch die Rupalwand zu steigen. Die Suchaktion, die von seiner Familie veranlasst wurde, blieb bisher erfolglos. Pakistanische Hochträger stiegen mehrfach in die Wand ein, fanden aber keine Spur von Joel. Zudem hat der Winter den Karakorum fest im Griff. Eisige Temperaturen, starke Winde und heftiger Schneefall stoppten jede Aktivität.

Datum

1. März 2013 | 13:20

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Wenn es den Everest juckt

Ende Februar. Noch ist es ruhig zu Füßen des Mount Everest. Die Ruhe vor dem Sturm. Oder sollte ich sagen Ansturm? Denn auch in diesem Frühjahr werden wieder Hunderte von Bergsteigern das Basislager auf der nepalesischen Südseite in eine Kleinstadt verwandeln, inklusive Hubschrauberlandeplatz, Miniklinik und kabelloser Internetverbindung. Eigentlich allerhöchste Zeit, mal wieder meinen Freund Chomolungma auf seinem Handy anzuläuten. Bevor er wieder völlig gestresst ist. 

Namasté, Chomo! Hier ist Stefan.

Du schon wieder. 

Datum

27. Februar 2013 | 17:11

Teilen

Feedback

1 Kommentar

When Everest feels itchy

End of February. It’s still quiet at the foot of Mount Everest. The calm before the storm. Or should I say before the rush? There will be again hundreds of climbers who turn the basecamp on the Nepalese south side into a small town, with helicopter base, mini-hospital and wireless internet connection. It’s time to call my friend Chomolungma on his mobile phone – before she is stressed out.

Datum

27. Februar 2013 | 17:10

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Everest-Ehrung mit Fehlerteufel

Chhurim Sherpa mit ihrer Urkunde

Eine Sherpani hat es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Chhurim Dolma Sherpa wird dort als erste Frau geführt, die den Mount Everest gleich zweimal in einer Saison bestieg. Der damals 27-Jährigen gelang dieses Kunststück am 12. und 19. Mai 2011. Zwischendurch war die Nepalesin ins Basislager abgestiegen. Zur selben Expedition gehörte auch die Inderin Anshu Jamsenpa. Auch ihr gelang der Everest-Doppelpack: am 12. und 21. Mai. Damit fehlten Anshu also zwei Tage zum Guinness-Buch-Eintrag.

Zu fünft in einem Zelt

Jetzt erhielt Chhurim Dolma Sherpa in Kathmandu die Urkunde der Guinness World Records – inklusive dem neuerlichen Beweis, dass der Fehlerteufel überall zuschlagen kann (siehe Foto). Denn auf der Urkunde steht zu lesen, dass die Sherpani nicht 2011, sondern 2012 den Everest doppelt bestiegen habe. Wollten die Rekord-Buchhalter etwa verschleiern, wie langsam ihre Mühlen mahlen? Sei es drum, Chhurim hat sich jedenfalls gefreut und darauf hingewiesen, dass ihr Abenteuer kein Zuckerschlecken gewesen sei. „Den Everest als Frau zu besteigen, ist sehr hart, weil es dort keine Toiletten gibt. Wir haben uns zu fünft ein Zelt geteilt“, sagte die 29-Jährige bei der Veranstaltung in Kathmandu. 

Datum

25. Februar 2013 | 18:08

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Nicht ohne meine Jeans

Bernd Kullmann

Bernd Kullmann hat seinen festen Platz in den Mount-Everest-Geschichtsbüchern. Als der Bergsteiger aus Karlsruhe am 17. Oktober 1978 auf dem 8850 Meter hohen Gipfel stand, trug er eine Original Levi’s Blue Jeans. „Ich war nicht nur der erste, sondern wahrscheinlich auch der einzige, der das je gemacht hat“, sagt der heute 58-Jährige. Damals sei es in den Alpen noch allgemein üblich gewesen, in Knickerbockern bergzusteigen. „Wir Jungen wollten halt provozieren, haben auch die Eiger-Nordwand in Jeans gemacht. Und dann war es für mich logisch, auch zum Everest mit Jeans zu gehen.“ Ab Lager drei auf etwa 7000 Metern zog Kullmann eine wattierte Wärmehose über die Jeans. „Daune haben wir uns nicht leisten können. Ich habe nicht einmal eine lange Unterhose drunter gehabt.“

Datum

21. Februar 2013 | 18:36

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Not without my jeans

Bernd Kullmann has a unique place in the annals of Mount Everest. When he stood on the summit on 8850 meters on October 17,1978, he wore an original Levi’s blue jeans. „I wasn’t only the first, but probably the only one, who ever did it”. Kullmann, now aged 58 years, said, at that time it was common to wear knickerbockers in the Alps. „We as young people wanted to provoke. We climbed the north face of Eiger in Jeans. So I found it logical to use Jeans on Everest too.” Above Camp 3 at about 7000 meters Kullmann covered his jeans with padded overtrousers. „We had not enough money for down garments. I didn’t even have long johns beneath.”

Datum

21. Februar 2013 | 18:35

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Umkehr, Suche, Gipfelerfolg

Broad Peak (mit Schatten des K 2)

Und wieder zeigen die Berge des Karakorum ihre winterlichen Zähne. Zwei Gipfelvorstöße der polnischen Expedition am Broad Peak scheiterten. Zunächst erreichten Adam Bielecki und Artur Malek eine Höhe von 7820 Metern, ehe ihnen eine große Spalte den Weg versperrte. Dann kehrten auch Maciej Berbeka und Tomasz Kowalski aus ihrem Lager auf 7400 Metern um, weil der Wind stark auffrischte. „Über dem Gipfel hängt eine Wolke, die auf einen Wetterumschwung hindeutet“, heißt es auf der Internetseite der Expedition. Die beiden Zweierteams stiegen zum Basislager ab, um auf eine neue Chance zu warten, den 8051 Meter hohen Gipfel erstmals im Winter zu erreichen.

Datum

19. Februar 2013 | 13:09

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Pasaban: Everest wirkt wie Disney World

Edurne Pasaban

Im Sport gilt der Zweite oft als erster Verlierer. Am 17. Mai 2010 bestieg die Spanierin Edurne Pasaban mit der Shishapangma ihren letzten der 14 Achttausender. Aber bis heute ist unklar, ob sie die erste oder zweite Frau war, der dieses Kunststück gelang. Die Südkoreanerin Oh Eun Sun vervollständigte ihre Achttausender-Sammlung drei Wochen früher, doch deren Besteigung des Kangchendzönga bleibt umstritten. Als ich jetzt mit Edurne auf der ISPO in München sprach, machte die 39-Jährige auf mich den Eindruck, als wäre sie mit der Welt, den Bergen und sich im Reinen:

Edurne, du hast 2010 die Sammlung der 14 Achttausender vervollständigt. Bist du seitdem im Himalaya gewesen?

Ich bin 2011 zum Everest zurückgekehrt. Er war 2001 mein erster Achttausender, damals nutzte ich für die Besteigung Flaschen-Sauerstoff. Deshalb wollte ich den Everest jetzt nach Abschluss der Achttausender ohne Sauerstoff versuchen. Aber wir erreichten nicht den Gipfel. 

Datum

18. Februar 2013 | 17:18

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Pasaban: Everest looks like Disney World

In sports the second is often seen as the first looser. On May 17,2010 Edurne Pasaban from Spain finished the climbing of all fourteen 8000ers. But up to now it’s not clear whether she was the first or second woman who achieved this. Oh Eun-Sun completed the 8000ers three weeks earlier, but it remains disputed, whether the Korean really reached the summit of Kangchenjunga. When I talked to Edurne at the trade fair ISPO in Munich, I felt that the 39 years old climber is in harmony with the world around her, with the mountains and herself:

Datum

18. Februar 2013 | 17:17

Teilen

Feedback

Comments deactivated

„Das hat der Mount Everest nicht verdient“

Gerlinde Kaltenbrunner

Gerlinde Kaltenbrunner träumt noch immer vom Mount Everest. Den Plan, durch die Nordwand über die so genannte „Supercouloir“-Route zum 8850 Meter hohen Gipfel aufzusteigen, hat die 42 Jahre alte Österreicherin trotz zweier gescheiterter Versuche nicht aufgeben. 2005 und 2010 ließen die Verhältnisse in der Wand einen Aufstieg nicht zu. „Für mich ist der Mount Everest immer noch ein wunderschöner Berg, speziell von der Nordseite her, wenn man direkt vor der Nordwand steht“, schwärmt Gerlinde (Ihre Äußerungen könnt ihr auf der rechten Blog-Seite auf den beiden Pinnwänden zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung nachlesen und -hören). „Trotzdem werde ich in nächster Zeit nicht mehr zum Everest zurückkehren.“ 

Datum

14. Februar 2013 | 16:37

Teilen

Feedback

Comments deactivated

„Mount Everest hasn’t deserved it“

Gerlinde Kaltenbrunner is still dreaming of Mount Everest. The 42 years old Austrian has not yet given up her plan to climb through the north face to the summit on 8850 meters via the so-called „supercoloir“-route, although she failed twice. In 2005 and 2010 the conditions on the wall hadn’t allowed to climb this route. „In my eyes Mount Everest is still a beautiful mountain, especially from the North, when you stand directly at the foot of the north face”, Gerlinde said (you can read and hear her statements on both Everest-60-pinboards on the right side of the blog). „Nevertheless I won’t return to Everest in the near future.” 

Datum

14. Februar 2013 | 16:30

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Plädoyer für Fairness am Everest

Ralf Dujmovits

Ralf Dujmovits ist mit allen Himalaya-Wassern gewaschen. Seit 25 Jahren klettert Deutschlands erfolgreichster Höhenbergsteiger an den höchsten Bergen der Welt. Der Mount Everest, dessen Erstbesteigung vor 60 Jahren im Mai gefeiert wird, ist für den 51-Jährigen ein alter Bekannter. 1992 stand Ralf bei schlechtem Wetter auf dem 8850 Meter hohen Gipfel, oberhalb des Südsattels griff er zu Flaschensauerstoff. Es sollte der einzige der 14 Achttausender bleiben, den er mit Atemmaske bestieg. Der Bergsteiger aus Bühl empfindet das bis heute als Karriere-Scharte, die er gerne auswetzen würde. 2005, 2010 und 2012 versuchte Ralf, den Everest „oben ohne“ zu besteigen, dreimal scheiterte er. Und doch liebäugelt er noch immer mit einem neuerlichen Anlauf. Kein Wunder, dass Ralf über Aufstiege „by fair means“, also mit fairen Mitteln, spricht, als ich ihn um seinen Beitrag zu den Everest-60-Pinnwänden bitte (nachzulesen und -hören auf der rechten Seite des Blogs). 

Datum

13. Februar 2013 | 16:19

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Plea for fairness on Everest

Ralf Dujmovits is up to every Himalayan trick. For the last 25 years Germany’s most successful high altitude climber has been on the way on the highest mountains of the world. For him Mount Everest (the first ascent of the mountain 60 years ago will be celebrated in May) is an old acquaintance.

Datum

13. Februar 2013 | 16:15

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Frommer Wunsch

Alix von Melle

Deutschlands erfolgreichste Höhenbergsteigerin ist ein Nordlicht. Zumindest wurde Alix von Melle in Hamburg geboren und ist in Ahrensburg in Schleswig-Holstein aufgewachsen. Doch das liegt schon lange zurück. Seit vielen Jahren lebt und arbeitet die 41-Jährige in München. Fünf Achttausender hat Alix schon bestiegen – auf den Normalwegen, ohne Flaschensauerstoff: den Gasherbrum II (2006), den Nanga Parbat (2008), den Dhaulagiri (2009), den Cho Oyu (2010) und den Broad Peak (2011). Im Frühjahr 2012 musste sie – wie hier berichtet – mit ihrem Ehemann Luis Stitzinger am Manaslu 200 Meter unter dem Gipfel umkehren, weil ein Gewitter losbrach. In diesem Jahr wolle sie sich an der 8027 Meter hohen Shishapangma in Tibet versuchen, erzählt mir Alix, als wir uns auf der ISPO in München über den Weg laufen. Ich nutze die Gelegenheit und bitte sie um ihren Beitrag zu den „Everest-60“-Pinnwänden (siehe rechte Blogseite, dort könnt ihr Alix auch hören). 

Datum

12. Februar 2013 | 17:37

Teilen

Feedback

Comments deactivated