More DW Blogs DW.DE

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Hiro’s lessons from Everest

Hiro has experienced a lot on Everest. „It is a very special mountain for me”, Hirotaka Takeuchi wrote to me, after I had asked him for his statements on the 60-year-jubilee of the first ascent. „I learned a lot from climbing Mt. Everest, and all those lessons and experiences were very important and helpful to me to climb all the fourteen 8,000 m peaks. Thus, I think Mt. Everest was a great learning place forme.” In one of the ‘classrooms’ the Japanese climber had been close to lose his life. 

Datum

2. April 2013 | 16:15

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Karnevalszug zum Basislager

Bald auch am Everest

In diesem Frühjahr wird es einen Karnevalszug zum Mount Everest geben. „Das ist unser Beitrag zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung“, sagt Markus Ritterbach, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. Seit vielen Jahren sei es gute Tradition, Abordnungen in alle Welt zu schicken, etwa zur Steubenparade in New York oder auch zum Karneval in Rio. Wegen der Jubiläumsfeiern sei diesmal der alljährliche Zug der Everest-Bergsteiger an der Reihe. Alle Kölner Traditionsgesellschaften wollen mindestens fünf ihrer Mitglieder Richtung Basislager mitschicken. Das Festkomitee hat laut Ritterbach bei den betroffenen Fluggesellschaften und auch bei den nepalesischen Einreisebehörden bereits Sondergenehmigungen für die Holzgewehre der Karnevalisten beantragt.

Datum

1. April 2013 | 0:21

Teilen

Feedback

6 Kommentare

Frohe Ostern!

Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest. Viel Spaß beim Eiersuchen! Apropos, es sollte nicht zu schwer sein, den Berg auf meinem Ei zu identifizieren, oder? Und schimpft nicht so viel auf das Wetter! :-)

Datum

30. März 2013 | 13:28

Tags


Teilen

Feedback

Comments deactivated

Die leidige Sache mit dem (Expeditions-) Geld

Blauschafe am Putha Hiunchuli

„Expeditionsgeld ist scheu wie ein Blauschaf im Himalaya“, könnte man in Abwandlung eines Ausspruchs des einstigen bayrischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß („Geld ist geil wie ein Bock, aber scheu wie ein Reh“) sagen. Nicht selten erweist sich die Suche nach Sponsoren als so stark überhängende Wand, dass Bergsteiger den Halt verlieren und hart auf dem Boden der finanziellen Tatsachen landen. Anfang des Jahres habe ich mir selbst die Zähne daran ausgebissen, Geldgeber für ein – wie mir alle unisono versicherten – äußerst interessantes Projekt zu finden. Material hätte ich haben können, Bares jedoch nicht. Schweren Herzens musste ich für die Expedition absagen. Auch Profis scheitern zuweilen beim Versuch, ein finanzielles Blauschaf einzufangen – wie jetzt die beiden russischen Bergsteiger, die eine neue Route in der Everest-Ostwand erschließen wollten. 

Datum

28. März 2013 | 16:57

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Dawa Steven Sherpa: Everest gehört uns allen

Dawa Steven Sherpa

Mount Sherpa. Das wäre eigentlich der passendere Name für den höchsten Berg der Erde, der stattdessen nach Sir George Everest benannt wurde, einem britischen Chef der Landvermesser in Indien im 19. Jahrhundert. Die Geschichte des Mount Everest ist auch eine Geschichte der Sherpas. Schon bei den ersten britischen Expeditionen in den 1920er Jahren wurden die „Ost-Menschen“, die einst aus Tibet nach Nepal geflohen waren, als Hochträger eingesetzt. Einer der beiden Erstbesteiger 1953 war ein Sherpa: Tenzing Norgay. Spätestens seit das kommerzielle Bergsteigen am Mount Everest Einzug gehalten hat, sind die Sherpas dort schlicht unverzichtbar. Ohne ihre Unterstützung hätten die meisten zahlenden Kunden nicht den Hauch einer Chance, den Gipfel zu erreichen.

Diese Rolle hat den Sherpas nicht nur zu einem weltweit guten Ruf, sondern auch zu bescheidenem Wohlstand verholfen. Heute gibt es Sherpas, die erfolgreiche Geschäftsleute sind, Ärzte oder auch Piloten. Sie wissen, was sie dem Everest zu verdanken haben. „Als Nepalese steht der Mount Everest für meine Identität in der Welt. Als Sherpa ist der Mount Everest der Grund, warum wir Bildung, ein Gesundheitswesen und Wohlstand haben“, schreibt mir Dawa Steven Sherpa. „Als Bergsteiger ist der Mount Everest für mich die Spielwiese, auf der ich lernte, mich selbst zu entdecken, meine Grenzen und meine persönlichen Fähigkeiten.“

Datum

27. März 2013 | 12:39

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Dawa Steven Sherpa: Everest belongs to all of us

Mount Sherpa. That would be a better suited name for the highest mountain of the world, which instead was named after Sir George Everest, a Surveyor-General of India in the 19th century. The history of Mount Everest is also a history of the Sherpas. The „eastern people” who had fled from Tibet to Nepal in earlier times were engaged for the early British expeditions in the 1920s. One of the two climbers who scaled Everest first in 1953 was a Sherpa: Tenzing Norgay. At the latest since commercial climbing was established on Everest sherpas have become indispensable. Without their support most of the clients wouldn’t have any chance to reach the summit.

Datum

27. März 2013 | 12:35

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Drama am Broad Peak bleibt unklar

Broad Peak

Wie ein Schatten liegt der Tod von Maciej Berbeka und Tomasz Kowalski über der polnischen Winterexpedition zum Broad Peak. Das sportliche Ziel hatte das Team unter Leitung der Himalaya-Legende Krzysztof Wielicki erreicht. Die erste Winterbesteigung des Achttausenders in Pakistan war geglückt. Doch dann kehrten zwei der vier Gipfelstürmer nicht zurück. Schweren Herzens musste Wielicki die beiden für tot erklären. Fragen waren offen geblieben. Nach der Rückkehr nach Polen haben die Bergsteiger zumindest versucht, das Drama am Broad Peak zu erklären.

Datum

24. März 2013 | 20:15

Teilen

Feedback

Comments deactivated

George Lowe ist tot

George Lowe (1924-2013)

Berühmt wurde George Lowe, weil ihm die ersten Worte galten. Als Edmund Hillary am 29. Mai 1953 mit dem Sherpa Tenzing Norgay vom Gipfel des Mount Everest zurückkehrte, lief ihnen Lowe vom Lager am 8000 Meter hohen Südsattel aus entgegen. Der Neuseeländer fragte seinen Freund Ed, wie es denn gelaufen sei. Hillarys berühmte Antwort: „Well George, we knocked the bastard off!“ Frei übersetzt: „Tja George, dem Mistkerl haben wir tüchtig eins aufs Maul gegeben!” George Lowe ist, wie jetzt bekanntgegeben wurde, bereits am Mittwoch in einem Pflegeheim in Ripley in der mittelenglischen Grafschaft Derbyshire gestorben. Der letzte Überlebende aus dem Everest-Team von 1953 wurde 89 Jahre alt. 

Datum

22. März 2013 | 15:04

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Miss Hawley: Keine Everest-Zirkusmätzchen

Miss Hawley (mit Ralf Dujmovits)

Möglicherweise habe ich es ein wenig übertrieben. Als ich Elizabeth Hawley um ihre Sicht auf den Mount Everest 60 Jahre nach der Erstbesteigung bitte, schreibt mir die legendäre Chronistin des Himalaya-Bergsteigens zurück: „Ihre Fragen scheinen den Mount Everest zu vermenschlichen, so sehe ich ihn aber keinesfalls.“ 89 Jahre hat die US-Amerikanerin bereits auf dem Buckel. Seit mehr als einem halben Jahrhundert dokumentiert Miss Hawley in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu die Expeditionen zu den hohen Bergen des Himalaya. Ein ungeschriebenes Gesetz unter Bergsteigern lautet: Erst wenn Miss Hawley bestätigt hat, dass du am Gipfel warst, warst du auch wirklich oben.

Datum

20. März 2013 | 17:52

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Miss Hawley: No circus antics on Everest

Perhaps I have exaggerated. Following my request to send her comments on Mount Everest 60 years after the first ascent Elizabeth Hawley replied: „Your questions seem to anthropomorphize Everest, and I don’t see it that way at all.” The world’s preeminent chronicler of Himalayan mountaineering is already 89 years old. For more than half a century the Amercian, living in the Nepalese capital Kathmandu, has been documenting expeditions to high Himalayan mountains. It’s an unwritten law that you haven’t been on the summit until Miss Hawley has confirmed that you really have been on the top.

Datum

20. März 2013 | 17:10

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Straßenblick auf Everest-Basislager

Ich sehe, dass ich wenig sehe (© Google)

Der Mount Everest scheint Google nicht sonderlich zu mögen. Jedenfalls hat er sich nicht in die Wände schauen lassen, als der Street-View-Fotograf kürzlich ins Basislager einrückte. Nebel, nichts als Nebel ist oberhalb der Zelte auf dem Panorama-Bild zu sehen, das jetzt über die Street-View-Funktion von Google Maps abrufbar ist. Und auch beim Panoramaschwenk vom nahe gelegenen Aussichtsberg Kala Pattar verschwindet der höchste Berg der Erde in der Wolkensuppe.
Neben dem Everest hat der US-Konzern mit dem Aconcagua, dem Elbrus und dem Kilimandscharo drei weitere der Seven Summits, der höchsten Berge aller Kontinente, ins Programm aufgenommen – diese drei bei deutlich besserer Sicht. „Auch wenn es keine Alternative dazu gibt, auf einem Berg zu stehen, kannst du dich mit Google Maps sofort auf diese Gipfel begeben und den Ausblick genießen – ohne Lawinen, Steinschlag, Gletscherspalten und die Gefahren durch große Höhe und Wetter, denen sich Bergsteiger gegenüber sehen“, heißt es im offiziellen Google-Blog. Doch eben das Wetter scheint beim Besuch der Google-Leute im Khumbu-Gletschertal nicht mitgespielt zu haben. Da ist noch deutlich Luft nach oben, wörtlich wie im übertragenen Sinne. Vielleicht hat der Mount Everest sein Haus ganz einfach unkenntlich gemacht. Soll ja vorkommen.

Datum

19. März 2013 | 17:55

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Urubko: Viel hängt von Wetter und Glück ab

Denis Urubko

Nicht nur der vormals französische Schauspieler Gerard Depardieu ist unlängst Russe geworden, auch Denis Urubko. Der 39-Jährige schreibt mir, dass er Kasachstan verlassen und nun einen russischen Pass habe. In diesem Frühjahr will Denis – zusammen mit seinem neuen Landsmann Alexei Bolotov – den Mount Everest über eine neue Route (seht hier) durch die Südwestwand besteigen. Urubko hat bereits alle 14 Achttausender ohne Flaschensauerstoff bestiegen. Zusammen mit seinem Freund Simone Moro aus Italien glückten Denis zudem die ersten Winterbesteigungen des Makalu (2009) und des Gasherbrum II (2011). 2010 wurden Denis und der Kasache Boris Dedeshko mit dem Piolet d’Or, dem „Oscar“ des Bergsteigens, geehrt, für ihre neue Route durch die Südwand des Cho Oyu. Ich habe mich bei Urubko nach seinem neuen Everest-Projekt erkundigt. 

Datum

18. März 2013 | 11:36

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Urubko: Much depends on weather and luck

Not only formerly French actor Gerard Depardieu has become a Russian, but also Denis Urubko. The 39 years old climber wrote me that he had left Kazakhstan and had now a passport of Russia. This spring Denis – together with his new countryman Alexei Bolotov – wants to climb Mount Everest on a new route (look here) via the southwest face. Urubko has already climbed all fourteen 8000ers without supplementary oxygen. Together with his friend Simone Moro from Italy Denis succeeded the first winter ascents of Makalu(2009) and Gasherbrum II (2011). In 2010 Denis and Kazakh Boris Dedeshko were awarded with the Piolet d’Or, the ‘Oscar’ of mountaineering, for their new route via the south face of Cho Oyu. I asked Urubko about his new plan on Everest. 

Datum

16. März 2013 | 22:49

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Billi, die schreibende Bergsteigerin

Billi Bierling

Sie ist viel mehr als nur rechte Hand. Häufig wird Barbara Bierling, die alle nur „Billi“ nennen, auf ihre Rolle als Assistentin der legendären Elizabeth Hawley reduziert, jener 89 Jahre alten US-Amerikanerin, die seit einem halben Jahrhundert das Bergsteigen an den Himalaya-Riesen dokumentiert. Dabei blickt Billi Bierling schon jetzt mit 45 Jahren auf ein ziemlich bewegtes Leben als Journalistin und Bergsteigerin zurück. Sie hat nicht nur für die Chronistin Miss Hawley gearbeitet, sondern auch für die Vereinten Nationen in der israelischen Hauptstadt Jerusalem und in Pakistans Kapitale Islamabad. Billie hat Expeditionen in Nepal geleitet und bis jetzt drei Achttausender bestiegen.

Datum

14. März 2013 | 18:00

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Fragen bleiben

Die erste Winterbesteigung des Broad Peak, aber insgesamt drei vermisste Bergsteiger, die inzwischen für tot erklärt wurden. Das ist die Bilanz der fünf Winterexpeditionen in Pakistan. Wie immer lohnt es sich, genauer hinzusehen. Bei den vier Gruppen am Nanga Parbat handelte es sich um kleine Teams von maximal drei Bergsteigern. Am weitesten kam der Pole Tomasz Mackiewicz, der immerhin, zuletzt im Alleingang, eine Höhe von 7400 Metern erreichte. Die anderen blieben bei eisiger Kälte in den Schneemassen stecken. Ein Rätsel bleibt für mich das Soloprojekt von Joel Wischnewski.

Datum

13. März 2013 | 18:56

Teilen

Feedback

Comments deactivated