More DW Blogs DW.DE

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Ang Tshering Sherpa: Bedrohter Everest

Ang Tshering Sherpa

Ang Tshering steht mit seinem Werdegang fast symbolhaft für die Erfolgsgeschichte der Sherpas in den vergangenen sechs Jahrzehnten. Geboren wurde er 1953, ein halbes Jahr nach der Erstbesteigung des Mount Everest. In seinem Heimatdorf Khumjung, unweit des höchsten Bergs der Erde auf 3780 Metern gelegen, besuchte Ang Tshering später die von Sir Edmund Hillary gegründete Schule. Mit den dort erworbenen Englisch-Kenntnissen verdingte er sich als Träger und Übersetzer bei Expeditionen. 1982 gründete Ang Tshering das Unternehmen „Asian Trekking“, heute einer der führenden Anbieter von Expeditionen und Trekkingreisen in Nepal. Er heiratete eine Belgierin, sein Sohn Dawa Steven Sherpa studierte in Schottland. Ang Tshering war und ist nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann mit besten Kontakten weltweit. Er engagierte sich auch stets für die Bergsteiger. Seit 1990 gehört der 59-Jährige zum Vorstand des nepalesischen Bergsteiger-Verbands (NMA), neun Jahre lang war er dessen Präsident. Noch immer steht er an der Spitze der Union der asiatischen Bergsteigerverbände (UAAA). „Der Everest hat Nepal auf die Landkarte gebracht, als ultimatives (Abenteuer-) Touristenziel“, schreibt mir Ang Tshering anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums der Erstbesteigung. 

Datum

23. April 2013 | 10:16

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Ang Tshering Sherpa: Endangered Everest

Ang Tshering’s biography can be assumed to be symbolic of the success story of the Sherpas in the past six decades. He was born in 1953, half a year after the first ascent of Mount Everest. In his home village Khumjung, on 3780 metres near the highest mountain of the world, Ang Tshering attended the school that was founded by Sir Edmund Hillary. The English skills which he had aquired there enabled him to work as a porter and interpreter for expeditions. In 1982 Ang Tshering founded „Asian Trekking”, today one of the leading agencies for expeditions and trekkings in Nepal.

Datum

23. April 2013 | 10:00

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Schneekanonen kein Allheilmittel

Schnee-Spucker allerorten

Lange haben wir in diesem Jahr auf den Frühling warten müssen. So lange, dass viele den Glauben an die Erwärmung des Erdklimas verloren haben. Doch der Klimawandel ist eben ein langfristiges Phänomen, in dem ein kalter Winter kaum mehr als ein verschämter, kleiner Pups ist. Die Alpenvereine Deutschlands und Österreichs haben jetzt Alarm geschlagen. Der DAV stellte die Ergebnisse einer Studie zur Schneesicherheit in den bayrischen Skigebieten vor. Der OeAV präsentierte seinen aktuellen Bericht über den Zustand der österreichischen Gletscher. Tenor bei beiden: Es schmilzt. Unwiderruflich. 

Datum

18. April 2013 | 18:10

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Helgas Everest-Alptraum

1999 auf dem Everest

Eigentlich war sie die Zweite und doch auch irgendwie die Erste. Am 27. Mai 1999 bestieg Helga Hengge den Mount Everest. Als zweite deutsche Frau nach Hannelore Schmatz. Im Gegensatz zu dieser kehrte Hengge jedoch heil ins Basislager zurück. Schmatz war nach ihrem Gipfelerfolg am 2. Oktober 1979 beim Abstieg auf der Südseite des Bergs auf etwa 8300 Meter Höhe an Erschöpfung gestorben. Jahrelang passierten Bergsteiger auf dem Weg zum Gipfel die als „German woman“ bekannte, im Schnee sitzende Leiche, ehe der Wind ein Einsehen hatte und sie in die Tiefe wehte. Helga Hengge erreichte fast 20 Jahre nach Schmatz den höchsten Punkt auf 8850 Metern, von der tibetischen Nordseite aus. „Ich habe mich gefühlt wie eine Göttin“, sagte sie später, „als hätte ich schweben können“. 32 Jahre alt war Hengge, als sie auf dem Dach der Welt stand. Heute bereite ihr der Mount Everest manchmal Alpträume, schreibt mir die 46-Jährige, nachdem ich sie um ihre Gedanken zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung gebeten habe.

Datum

17. April 2013 | 16:03

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Helga’s Everest nightmare

In fact she was the second but in a way the first too. Helga Hengge summited Mount Everest on 27th May 1999. As second German woman after Hannelore Schmatz. But Hengge also survived the descent – in contrast to Schmatz who died from exhaustion on 8300 meters on the south side of the mountain on 2nd October 1979. For years climbers passed the corpse called „The German woman” which was sitting in the snow. Later the storm blew it into the depth. Almost twenty years after Schmatz Helga Hengge reached the highest point on 8850 metres after she had climbed up from the Tibetan north side. „I felt like a goddess”, Helga later said, „as if I could float.” Hengge was 32 years old when she stood on top of the world. Today Mount Everest sometimes gives her a nightmare, Helga, aged 46 now, wrote to me after I had asked her for her thoughts on occasion of the 60th anniversary of the first ascent.

Datum

17. April 2013 | 14:52

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Wohin des Wegs, Ueli und Simone?

Simone Moro (l.) und Ueli Steck

Es ist das am besten gehütete Geheimnis dieser Saison am Mount Everest. Welche Route werden Ueli Steck und Simone Moro wählen? Bisher haben der 36 Jahre alte Schweizer und der 45 Jahre alte Italiener still gehalten. Nur so viel ließ das hochkarätige Duo verlauten: Die beiden wollen etwas Neues wagen, nicht über die Normalroute aufsteigen, ohne Flaschensauerstoff und ohne die Hilfe von Sherpas. „Ich will etwas versuchen, das noch niemand schaffte“, sagte Ueli in einem Interview vor seiner Abreise aus der Schweiz. „Aber ich kündige nichts an.“ Der Schweizer ist eben ein Schweiger, wenn es um seine künftigen Projekte geht. Auch bei unserem Treffen im November in Köln hatte Ueli zu seinem Everest-Plan nur gesagt, dass er nichts sagen werde: „Man soll über das sprechen, was man gemacht hat und nicht, was man vorhat.“

Datum

13. April 2013 | 21:43

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Apa Sherpa: Everest ist unser größter Schatz

Apa Sherpa

Ob Apa Sherpa in diesen Tagen Wehmut überkommt? Bergsteiger aus aller Welt beziehen das Basislager auf der nepalesischen Südseite des Mount Everest. Die so genannten „Icefall Doctors“ haben den gefährlichen Weg durch den Khumbu-Eisbruch bis hinauf nach Lager 2 auf etwa 6600 Metern versichert. Die Klettersaison am höchsten Berg der Erde kann beginnen. Mehr als zwei Jahrzehnte lang war der Everest fester Bestandteil in Apas Leben. Keiner stand so oft oben wie der 1,63 Meter kleine Mann: 21 Mal erreichte er den 8850 Meter hohen Gipfel und wurde damit zur lebenden Legende. 2011 hängte Apa die Expeditionsschuhe an den Nagel. Etwa 53 Jahre ist er alt, so genau weiß er es selbst nicht. Anfang der 1960er Jahre gab es in seinem Heimatort Thame im Everest-Gebiet noch niemanden, der Geburtsurkunden für Sherpas ausstellte.

Datum

9. April 2013 | 14:50

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Apa Sherpa: Everest is our greatest treasure

Will Apa Sherpa feel melancholy these days? Climbers from all over the world are arriving at Everest basecamp on the south side of the mountain. Meanwhile the so called „Ice Doctors” have prepared the route through the dangerous Khumbu icefall up to Camp 2 on 6600 metres. The climbing season on the highest mountain of the world is ready to start. For more than two decades Everest was an integral part of Apa’s life. Nobody has reached the top of the world as often as this 1.63 metre tall man: He reached the summit 21 times and became a living legend. In 2011 Apa finished his Everest career. Now he is about 53 years old. He doesn’t know for sure because in the 1960s no birth certificates were issued for Sherpas in his home village Thame in the Everest region.

Datum

9. April 2013 | 14:48

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Piolet d’Or für alle

Viele glückliche Bergsteiger

Die Entscheidung war, dass keine fiel. Alle sechs für den diesjährigen Piolet d’Or nominierten Teams haben am Freitagabend in Courmayeur den Golden Eispickel, den „Oscar der Bergsteiger“ erhalten, “Wir haben uns einstimmig dafür entschieden, dass man sich nicht zwischen solchen unglaublichen Super-Leistungen entscheiden kann“, sagte der Brite Stephen Venables, der Vorsitzende der hochkarätig besetzten Jury (seht auch unten stehendes Video von Epic TV). Der hatten außer ihm die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner, der Slowene Silvo Karo und der Japaner Katsutaka Yokoyama angehört. Die Jury habe „einen möglichen Weg für die Zukunft aufgezeigt: die Vielfalt stärker herauszustreichen“.  

Datum

6. April 2013 | 13:04

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Brice: Everest ist der ‚versteckte Riese’ Nepals

Russell Brice

Russell Brice hat dieser Tage viel um die Ohren. Bereits zum 18. Mal leitet der 60 Jahre alte Neuseeländer eine kommerzielle Expedition zum Mount Everest. Evelyne Binsack ist die bekannteste Teilnehmerin unter den zehn Kunden von Himalayan Experience, die in diesem Jahr den höchsten Berg der Erde besteigen wollen. 2001 war sie die erste Frau aus der Schweiz auf dem Everest, damals stieg sie über die tibetische Nordseite auf. Diesmal will es die 45-Jährige von der Südseite aus versuchen und dabei einen Dokumentarfilm drehen.

Als Expeditionschef betreut Russell im Basislager unterhalb des Khumbu-Eisbruchs auch sechs Bergsteiger, die sich den Achttausender Lhotse vorgenommen haben, sowie vier Bergsteigerinnen, deren Ziel des 7861 Meter hohen Nuptse ist. Zu diesem Frauen-Team gehört auch die deutsche Journalistin und Bergsteigerin Billi Bierling. Obwohl Russell nach eigenen Worten „sehr beschäftigt“ ist, hat er sich die Zeit genommen, mir seine Gedanken zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung des Mount Everest zu schicken. 

Datum

5. April 2013 | 15:33

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Brice: Everest is the ‚hidden giant’ of Nepal

Just now Russell Brice has a lot on his plate. The 60-year-old climber from New Zealand, owner of Himalayan Experience, is leading his 18th commercial expedition to Mount Everest. The most prominent of his ten clients who want to climb the highest mountain of the world is Evelyne Binsack. In 2001 she was the first woman of Switzerland who scaled Everest coming from the Tibetan north side of the mountain. This time Evelyne, aged 45, will try it from the south, for a documentary she also wants to carry her camera to the summit.

Datum

5. April 2013 | 15:13

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Piolet d’Or für Kurts Lebenswerk

Kurt Diemberger

Kurt ist eine lebende Legende. Gleich zwei Achttausender hat der inzwischen 81 Jahre alte Österreicher Kurt Diemberger erstbestiegen und auch danach noch für viele Glanzlichter gesorgt. Nicht nur als Bergsteiger, auch als Filmemacher, Fotograf und Autor. Heute abend wird er in Courmayeur im Schatten des Mont Blanc für sein Lebenswerk mit dem Piolet d’Or geehrt, dem Goldenen Eispickel, dem „Oscar der Bergsteiger“. Keine Frage, Kurt ist ein würdiger Preisträger.

Datum

4. April 2013 | 15:05

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Hiros Everest-Lektionen

Hirotaka Takeuchi

Hiro hat am Mount Everest viel erlebt. „Er ist für mich ein ganz besonderer Berg“, schreibt mir Hirotaka Takeuchi, als ich ihn um seinen Beitrag zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung bitte. „Ich habe am Everest viel gelernt, und alle diese Lektionen und Erfahrungen waren für mich sehr wichtig und hilfreich dabei, schließlich alle 14 Achttausender zu besteigen. Insofern, denke ich, war der Mount Everest für mich wie eine große Schule.“ In einem der Klassenzimmer hätte der Japaner fast sein Leben verloren.

Datum

2. April 2013 | 16:20

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Hiro’s lessons from Everest

Hiro has experienced a lot on Everest. „It is a very special mountain for me”, Hirotaka Takeuchi wrote to me, after I had asked him for his statements on the 60-year-jubilee of the first ascent. „I learned a lot from climbing Mt. Everest, and all those lessons and experiences were very important and helpful to me to climb all the fourteen 8,000 m peaks. Thus, I think Mt. Everest was a great learning place forme.” In one of the ‘classrooms’ the Japanese climber had been close to lose his life. 

Datum

2. April 2013 | 16:15

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Karnevalszug zum Basislager

Bald auch am Everest

In diesem Frühjahr wird es einen Karnevalszug zum Mount Everest geben. „Das ist unser Beitrag zum 60-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung“, sagt Markus Ritterbach, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. Seit vielen Jahren sei es gute Tradition, Abordnungen in alle Welt zu schicken, etwa zur Steubenparade in New York oder auch zum Karneval in Rio. Wegen der Jubiläumsfeiern sei diesmal der alljährliche Zug der Everest-Bergsteiger an der Reihe. Alle Kölner Traditionsgesellschaften wollen mindestens fünf ihrer Mitglieder Richtung Basislager mitschicken. Das Festkomitee hat laut Ritterbach bei den betroffenen Fluggesellschaften und auch bei den nepalesischen Einreisebehörden bereits Sondergenehmigungen für die Holzgewehre der Karnevalisten beantragt.

Datum

1. April 2013 | 0:21

Teilen

Feedback

6 Kommentare