More DW Blogs DW.DE

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Dr. Abenteuermann

Der Mann ist der lebende Beweis dafür, dass jemandem ein Doktortitel nicht anzusehen sein muss: Dreitagebart, die wenigen noch verbliebenen Haare zum Mini-Zopf geflochten, Jeans und T-Shirt. So treffe ich Dr. Frank Hülsemann an seinem Arbeitsplatz im Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln an. Eigentlich verwunderlich, dass wir uns in einem Büroraum verabredet haben. „Zwischendurch muss ich ja auch mal arbeiten“, sagt der 38-Jährige mit einem breiten Grinsen. Hülsemann ist Chemiker und entwickelt unter anderem neue Dopingtestverfahren. Einmal im Jahr aber macht er sich auf Achse. Die Liste seiner Expeditionen, nachzulesen auf seiner Homepage, kann sich sehen lassen. So radelte er im Jahr 2000 auf den Spuren der historischen Seidenstraße von Xian in China nach Istanbul in der Türkei, 12800 Kilometer in vier Monaten. 2008 durchquerte er zu Fuß die Atacama-Wüste im Norden Chiles, 600 Kilometer in 24 Tagen.


Frank Hülsemann am Arbeitsplatz in der Sporthochschule Köln

Datum

4. Mai 2010 | 10:46

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Am langen Seil

Es schrieb sich so leicht, dass ein Rettungshubschrauber die angeschlagenen drei Bergsteiger einer spanischen Expedition vom höchsten Lager an der Annapurna ins Basislager zurückflog. Doch das war alles andere als selbstverständlich. Es handelte sich vielmehr um einen Rekord, die höchste Hubschrauber-Rettungsaktion aller Zeiten. Der Schweizer Pilot Dani Aufdenblatten steuerte den Helikopter. Sein Landsmann, der Bergführer Richard Lehner hing am langen Seil, mit dem die Bergsteiger, die erschöpft, höhenkrank und schneeblind waren, einer nach dem anderen aus 6950 Metern ins Tal gebracht wurden. Aufdenblatten hatte die Türen und die Sitze des Helikopters ausgebaut, um Gewicht zu sparen.


Rettungsflug an der 8091 Meter hohen Annapurna

Datum

2. Mai 2010 | 12:05

Teilen

Feedback

Comments deactivated