More DW Blogs DW.DE

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Bergsteiger verlassen Shishapangma

Shishapangma (8027 Meter)

Shishapangma (8027 Meter)

Nach dem Lawinenunglück an der Shishapangma sind die ersten Bergsteiger von dem Achttausender in Tibet abgereist. Die Teilnehmer einer Schweizer Expedition brachen ihre Zelte ab. „Den Gipfel werden sie in diesem Herbst nicht mehr besteigen. Durch starke Schneefälle ist die Lawinensituation zu gefährlich“, teilte Veranstalter Kari Kobler mit. Die deutsche Bergsteigerin Billi Bierling, die zu der Gruppe gehörte, reiste nach Kathmandu zurück. Ob auch der Schweizer Ueli Steck und seine Frau Nicole vorzeitig heimkehren, ist nicht bekannt. Die beiden nutzten die Infrastruktur der Kobler-Expedition, waren aber weitgehend auf eigene Faust unterwegs. Ueli hatte die Skibergsteiger der deutschen „Double8-Expedition“ bei ihrem zweiten Gipfelversuch Mitte vergangener Woche unterstützt. Steck und Benedikt Böhm waren am Mittwoch etwa 100 Meter unterhalb des Gipfels Augenzeugen des Lawinenunglücks, bei dem Sebastian Haag und Andrea Zambaldi ums Leben kamen.

Datum

30. September 2014 | 21:14

Teilen

Todesfall und Rekord am Manaslu

Manaslu

Manaslu

Wie nah Triumph und Tragödie an Achttausendern zusammenliegen können, zeigte sich dieser Tage am Manaslu. Am Freitag verlor der Japaner Yoshimasa Sasaki auf 7300 Metern Höhe auf Blankeis den Halt und fiel etwa 25 Meter tief. Der 59-Jährige überlebte den Sturz nicht. Sasaki hatte 2003 den Achttausender Cho Oyu bestiegen. Mehr als 30 Bergsteiger erreichten am Wochenende den Gipfel des achthöchsten Bergs der Erde, darunter auch der polnische Skibergsteiger Andrzej Bargiel. Der 26-Jährige brauchte nach eigenen Angaben für den Aufstieg nur 14 Stunden und fünf Minuten, knapp eine Stunde weniger als der Deutsche Benedikt Böhm im Herbst 2012. Nachdem er den größten Teil mit Skiern abgefahren war, erreichte Andrzej nach 21 Stunden und 14 Minuten wieder das Basislager. Bene hatte für Aufstieg und Skiabfahrt vor zwei Jahren insgesamt 23,5 Stunden benötigt.

Datum

29. September 2014 | 16:04

Teilen

In memoriam Basti Haag

Basti Haag (1979-2014)

Basti Haag (1979-2014)

Nein, ich habe Sebastian Haag nicht wirklich gekannt. Ich habe ihn nur einmal getroffen – wie man sich halt so trifft in der Bergsteiger-Szene. Vor einem Jahr war das, beim International Mountain Summit (IMS) in Brixen. Damals berichteten er und Benedikt Böhm über ihre Erlebnisse am Manaslu: Am 22. September 2012 war an dem Achttausender in Nepal oberhalb von 6000 Metern eine Lawine abgegangen und hatte zwei Hochlager getroffen. Elf Bergsteiger waren ums Leben gekommen. Bene und Basti hatten Glück gehabt, weil sie aus einem unguten Bauchgefühl heraus ihr Zelt weit abseits der anderen aufgebaut hatten. Die beiden Deutschen hatten nach dem Unglück mehrere Verletzte aus den Schneemassen befreit. Im Oktober 2013 in Brixen sprach ich mit Basti auch über die Gefahren, die er als Extremsportler einging. „Es gibt Momente,  wo man das Gehirn ausschalten muss, und solche, wo man es anlassen muss“, lautete seine Antwort (die ihr unten auch nachhören könnt). „Natürlich kann uns, wie allen anderen auch, etwas passieren. Davor ist niemand gefeit, auch wenn du noch so vorsichtig bist. Und wenn du zu vorsichtig bist, musst du eben zu Hause bleiben, auf die Zugspitze steigen oder beim Münchner Stadtmarathon mitmachen.“

Datum

26. September 2014 | 14:23

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Eilmeldung: Lawine an der Shishapangma

ButterlampenBeim gestrigen zweiten Gipfelversuch der Double8-Expedition an der Shishapangma ist kurz unterhalb des Gipfel eine Lawine abgegangen. Sebastian Haag und Andrea Zambaldi wurden verschüttet und konnten nicht mehr gefunden werden. Ich bin geschockt. Hier die Nachricht, die Benedikt Böhm aus dem Basislager geschickt hat:

„Am Nachmittag des 23.09.2014 um 16.30 starteten Benedikt Boehm (37) und Ueli Steck (38) vom Basecamp (5.600m)  aus die Speedbegehung auf die Shishapangma. Ihr Plan war, am Morgen des 24.9.2014, gemeinsam mit den Teammitgliedern Sebastian Haag (36), der von Camp 1 (6.300m) aus startete, und Martin Maier (40) und Andrea Zambaldi (32), die beide von Camp 2  aus starteten (6.800m), den Gipfel zu erreichen.

Datum

25. September 2014 | 17:33

Teilen

Feedback

11 Kommentare

Bergsteiger als Terroropfer

Herve-GourdelBergsteiger sind keine Stubenhocker. Weltweit sind wir unterwegs, um unserem Hobby nachzugehen. Oder sollte ich sagen:  unserer Leidenschaft? Leider geraten manche dabei auch zwischen die Fronten. Gestern erschütterte die Meldung über die Enthauptung des französischen Bergführers Hervé Gourdel durch Mitglieder einer algerischen IS-Splittergruppe. Der 55-Jährige kam aus dem Bergdorf Saint-Martin-Vésubie in den französischen Seealpen und verbrachte seinen Urlaub im gut 2000 Meter hohen Djurdjura-Massiv im Norden Algeriens. Dort war er am Sonntag entführt worden.

Datum

25. September 2014 | 17:06

Teilen

Zweiter Gipfelversuch offenbar gescheitert

double8-shishapangmaDas ist bitter. Es sieht ganz danach aus, als hätten Benedikt Böhm, Sebastian Haag und Andrea Zambaldi am Achttausender Shishapangma erneut umdrehen müssen, diesmal auf etwa 7850 Metern, gerade einmal 180 Meter unterhalb des Gipfels. Aus dieser Höhe postete Benedikt: „Kämpfen, kämpfen, kämpfen. Schneehaufen und hohes Lawinenrisiko. Frustrierend!“ 100 Meter tiefer hatte er geschrieben: „Der tiefe, vom Wind verblasene Schnee bringt uns um.“ Die Verhältnisse im Gipfelbereich waren also offenbar schlicht zu gefährlich – wie schon beim ersten Versuch des Teams sechs Tage zuvor, der auf knapp 7800 Metern gescheitert war. Auch Benes GPS-Tracking-System zeigt, dass er wohl ein Stück unterhalb des Gipfels mit den Skiern abfuhr.

Datum

24. September 2014 | 17:19

Teilen

Double8, die Zweite!

Bene Böhm ist erneut gestartet

Bene Böhm ist erneut gestartet

Unter leicht veränderten Vorzeichen hat der zweite Gipfelversuch der deutschen Skibergsteiger Benedikt Böhm und Sebastian Haag am Achttausender Shishapangma in Tibet begonnen. Der Schweizer Topbergsteiger Ueli Steck begleitet das Team. Ueli und Bene starteten heute Richtung Gipfel. Basti, der sich mit Höhenhusten herumschlägt, wird in Lager 1 dazustoßen, der Italiener Andrea Zambaldi in Lager 2. Norbu Sherpa ist diesmal nicht mit von der Partie. Die Verhältnisse am Berg haben sich in den Tagen seit dem ersten Versuch, der auf knapp 7700 Metern endete, kaum verändert. Es ist windig, die hohe Schneeauflage sorgt nach wie vor für  Lawinengefahr. Ziel ist es, den 8027 Meter hohen Gipfel am Mittwochvormittag Ortszeit zu erreichen. Die Wetterprognose für den geplanten Gipfeltag ist günstig: mäßiger Wind und Temperaturen zwischen minus 10 und minus 20 Grad. Die Erfolgschance liege bei 50 Prozent, sagte Benedikt vor dem Aufbruch.

Datum

23. September 2014 | 12:01

Teilen

Warten auf die zweite Chance

Vorgeschobenes Basislager an der Shishapagma

Vorgeschobenes Basislager an der Shishapagma

Festgewühlt. Auf gut 7600 Metern, 400 Meter unter dem Gipfel der Shishapangma, endete der erste Gipfelversuch der beiden deutschen Skibergsteiger Benedikt Böhm und Sebastian Haag. Mit ihrem italienischen Partner Andrea Zambaldi und dem Nepalesen Norbu Sherpa entschieden sie sich am Donnerstag Vormittag schweren Herzens umzukehren. Hüfttief lag der Neuschnee im Gipfelbereich, das Lawinenrisiko war zu hoch. „Ich wollte einen Gipfelversuch wagen“, sagt Basti im Video, das ihr unten ansehen könnt – sichtlich frustiert. „Aber am Ende war ich der Einzige, keiner wollte mitgehen wollte. Ich denke, weil es ein Kamikaze-Unternehmen gewesen wäre.“

Datum

20. September 2014 | 17:29

Teilen

Bene und Basti: Achtung, fertig, los!

Bene Böhm (r.) und Basti Haag (l.)

Bene Böhm (r.) und Basti Haag (l.)

Die Zeit läuft. Die deutschen Skibergsteiger Benedikt Böhm und Sebastian Haag sind in Tibet zu ihrem Speed-Rekordversuch auf die beiden Achttausender Shishapangma und Cho Oyu gestartet. „Das Einzige, an das ich denken kann, ist, dass es ganz sicher die härtesten sieben Tage meines Lebens werden“, sagt Benedikt in dem Video, das ihr unten ansehen könnt. Sebastian wird noch deutlicher: „Das ist der Startknopf für sieben Tage Folter, sieben Tage Leiden, sieben Tage bluten und schwitzen.“ Innerhalb von einer Woche wollen die beiden hinauf auf die 8027 Meter hohe Shishapangma, hinunter mit Skiern, mit dem Mountainbike zum Cho Oyu rasen, auch diesen Achttausender besteigen und vom Gipfel mit Skiern abfahren. 

Datum

17. September 2014 | 16:03

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Messner – das Geburtstagsinterview

Reinhold Messner

Reinhold Messner (2013)

Der Mann wirkt irgendwie zeitlos. Wie schafft Reinhold Messner das bloß? Die lebende Bergsteiger-Legende antwortet mit seinem Lebensmotto aus dem Tibetischen: „Kalipé – ruhigen Fußes!“ Ich habe den Südtiroler, der einst als erster Mensch alle 14 Achttausender bestieg, wegen seines bevorstehenden runden Geburtstags angerufen. Am nächsten Mittwoch feiert Messner seinen siebzigsten. Er scheint „unwandelbar dem Zahn der Zeit zu trotzen“, wie es einst Shakespeare formulierte. Aber lest selbst!

Datum

13. September 2014 | 22:31

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Franklins Schiff gefunden

Schiffswrack der Franklin-Expedition

Schiffswrack der Franklin-Expedition

Das Rätsel Nordwestpassage“. Als Junge habe ich dieses Buch aus der Feder von Kurt Lütgen verschlungen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch immer in meinem Elternhaus in einer Holzkiste mit den Lieblingsbüchern meiner Kindheit schlummert. Ich war fasziniert und tief beeindruckt von all diesen frühen Abenteurern, die sich auf die Suche nach dem Seeweg vom Atlantik nach Norden durch die Arktis Richtung Pazifik gemacht hatten. Vor allem von John Franklin. Wahrscheinlich weil seine dritte und letzte Arktis-Expedition so tragisch endete und viele Fragenzeichen hinterließ. Ein Rätsel ist jetzt gelöst.

Datum

11. September 2014 | 14:06

Teilen

Blickpunkt Shishapangma

Carlos Soria

Carlos Soria

Andere in seinem Alter empfinden es schon als Sport, wenn sie Canasta spielen. Carlos Soria besteigt Achttausender. Der Spanier ist 75 Jahre alt, im vergangenen Mai stand er (mit Flaschensauerstoff) auf dem 8586 Meter hohen Kangchendzönga. Damit holte sich Carlos auch dort den Altersrekord, den er bereits am K 2 (65 Jahre) hält, am Broad Peak (68), Makalu (69), Gasherbrum I (70) und Manaslu (71). Elf  der 14 Achttausender hat er inzwischen bestiegen, jetzt versucht er sich erneut an der 8027 Meter hohen Shishapangma in Tibet. „Es ist einfach mein Jahr, und es wäre doch schade, die Glückssträhne enden zu lassen“, sagt der fitte Senior.  2005 hatte Soria lediglich den niedrigeren Mittelgipfel (8008 Meter) erreicht. Im vergangenen Jahr hatte er in Lager 3 auf 7400 Metern wegen schlechten Wetters umkehren müssen. Außer der Shishapangma fehlen Carlos noch der Dhaulagiri (8167 Meter) und die Annapurna  (8091 Meter)  in seiner Achttausender-Sammlung. Altersrekorde jagen die deutschen Bergsteiger an der Shishapangma nicht.

Datum

10. September 2014 | 15:43

Teilen

Beinahe-Rekordsommer am K 2

K 2

K 2

Ich fühlte mich dem K 2 nahe, und doch war ihm noch ziemlich fern. Das stellte ich fest, als ich nach meiner Rückkehr von der Erstbesteigung des 7129 Meter hohen Kokodak Dome die Entfernung zwischen beiden Bergen ermittelte: 300 Kilometer Luftlinie. Nicht gerade um die Ecke. Wegen meiner Expedition verpasste ich (und damit womöglich auch ihr als Leser meines Blogs), was sich am zweithöchsten Berg der Erde in diesem Sommer abspielte.

Datum

4. September 2014 | 15:27

Teilen

Ein Monat Erstbesteiger

Kokodak Dome im letzten Tageslicht

Kokodak Dome im letzten Tageslicht

Im eher unwahrscheinlichen Fall, dass ich einmal beim Roulette alles auf eine Zahl setzen müsste, würde ich die 24 wählen. Die hat sich nämlich zu meiner Glückszahl gemausert. An einem 24. habe ich geheiratet. Drei meiner fünf Kinder wurden an einem 24. geboren. Und jetzt habe ich auch noch an einem 24. einen Siebentausender erstbestiegen. Gut einen Monat liegt dieser 24. Juli nun schon hinter mir, an dem ich um etwa 9.45 Uhr die Gipfelkuppe des 7129 Meter hohen Kokodak Dome im Westen Chinas betrat. Noch immer ist bei mir der Groschen nicht richtig gefallen, dass ich – in bescheidenem Umfang, aber immerhin – ein kleines Kapitel Alpingeschichte mitgeschrieben habe. Dabei war ich nicht als Erster am Gipfel, nicht einmal in der ersten Gruppe um Expeditionsleiter Luis Stitzinger. Unser Spur-Team war eine Dreiviertelstunde früher als meine Gruppe oben eingetroffen und befand sich bereits im Abstieg, als wir den höchsten Punkt erreichten.

Datum

27. August 2014 | 0:53

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Bergfernweh

Es ist blöd, wenn du deine eigenen Postkarten aus dem Ausland überholst. Nur deshalb :-) habe ich mich nach meiner Expedition zum Kokodak Dome noch drei Wochen in den Urlaub nach Österreich verdrückt. Am vergangenen Wochenende sind nun meine Karten in der Heimat eingetrudelt, die ich vor dreieinhalb Wochen in Kaschgar im Westen Chinas aufgegeben hatte – und ich sitze wieder am Schreibtisch am Rhein. Komisches Gefühl nach sieben Wochen in den Bergen. Die chinesische Post war übrigens deutlich schneller als die kubanische im letzten Jahr. Die hatte satte zwei Monate gebraucht. So lange konnte ich damals dann doch nicht fernbleiben. Hier noch ein paar Bilder aus Tirol, die zeigen, warum sich bei mir immer gleich das Fernweh regt, sobald ich die Berge verlasse.

P.S. Auf manchen Ausspielwegen erscheinen hinter den zwölf Bildern aus Tirol noch die 31 aus der Bildergalerie zur Kokodak-Expedition – keine Ahnung, warum.

 

Datum

25. August 2014 | 12:09

Teilen

Feedback

1 Kommentar